Weiterbau der A20: Natur- und Klimaschutzbelange vollumfänglich einhalten

Weiterbau der A20: Natur- und Klimaschutzbelange vollumfänglich einhalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Pressemitteilung Nr. 329.20 · Zur Diskussion um den Weiterbau der A20 sagt der verkehrspolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Andreas Tietze:

Wir haben im Koalitionsvertrag den Weiterbau der A20 beschlossen. Auch wenn die A20 kein Grünes Herzensprojekt ist, werden wir uns an diesen Vertrag halten und wie vereinbart die Planung der weiteren Teilabschnitte bis 2042 mittragen. Die politische Frage, wie es mit der A20 weitergeht, liegt seit dem 01.01.2020 aber in Berlin und nicht mehr in Schleswig-Holstein.

Welche Verkehrsprojekte wir wirklich brauchen, muss angesichts des Klimawandels, Artensterbens und der massiven Eingriffe in die Natur neu überprüft werden. Ich erwarte vom Bund, dass er die Natur- und Klimaschutzbelange beim Bau der A20 vollumfänglich einhält und aktuelle Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft berücksichtigt.

Während der Corona-Krise ist vielen Unternehmen deutlich geworden, welche Rolle Homeoffice und mobiles Arbeiten in Zukunft spielen werden. Wenn das Meeting per Videokonferenz stattfindet, sind Datenautobahnen wichtiger als Autobahnzubringer. Zukünftig werden Daten möglichst schnell ihr Ziel erreichen müssen und nicht der Firmenwagen.

Pressemitteilung zum Downloaden (PDF)